Aktuelle Infos



Kompetenztraining-Klasse-sw_online
Kompetenztraining-Turm-sw-online

Kompetenztraining für die neue VB9-Schüler_innen der Lindenauschule

August 2017

Am Mittwoch dem 23.08 und dem 30.08.2017 fand mit den beiden VB-Klassen einen Vormittag lang ein Kompetenztraining mit dem Schwerpunkt »Teamfähigeit« im Jugendbildungs- und Kulturzentrum Hans Böckler der Stadt Hanau statt. Der Kriterienkatalog zur Ausbildungsreife, herausgegeben von der Agentur für Arbeit, stellt fest, welche Kompetenzen Schüler_innen mitbringen müssen um als Ausbildungsreif zu gelten. Eine der Kompetenzen ist die Teamfähigkeit. Ganz unter diesem Motto starteten die Schüler_innen der VB9-Klasse in die verschiedenen Gruppenübungen um dann ganz praktisch zu testen, was denn eine gute Zusammenarbeit ausmacht und was es bedeutet Teamfähig zu sein. Am Ende der Veranstaltungen und nach sehr gelungener Zusammenarbeit sind die Schüler_innen nun gut auf eine gemeinsamen Start in das letzte Schuljahr in der neuen Klasse vorbereitet.

Brotprüfung-sw-online
Brotprüfung_2-sw-online
Teamworktraining-1_sw-online
Teamworktraining-2-sw-online
Teamworktraining-3-sw-online

»Alles auf Neustart«

August 2017

So lautet auch in diesem Schuljahr wieder das Motto der neuen PuSch-Klasse der Lindenauschule in Hanau-Großauheim. 15 Schülerinnen und Schüler haben sich für die PuSch-Klasse (PuSch – Praktikum und Schule) 2017/18 angemeldet mit dem Ziel den Hauptschulabschluss bzw. den Qualifizierenden Hauptschulabschluss zu erwerben und eine passende Anschlussperspektive zu finden. Bereits vor den Sommerferien hatten viele von Ihnen schon einen Betrieb bzw. eine Einrichtung gefunden, wo sie den wöchentlichen Praxistag absolvieren können. Zusätzlich fanden vor den Sommerferien drei Kennenlerntage für die Klasse statt. Diese dienten neben dem Kennenlernen von Schüler_innen, Klassenleitung und sozialpädagogischer Begleitung zur Weitergabe wichtiger Informationen und Vorstellung der Angebote zur Berufsorientierung. Auch der für die Lindenau zuständige Berufsberater der Arbeitsagentur stellte seine Angebote vor. Der letzte Kennenlerntag fand im T-Haus in Hanau-Großauheim statt. Dort wurde unter Anleitung von pädagogischen Fachkräften der Jugendwerkstatt Hanau e. V. ein Teamworktraining durchgeführt. In mehreren Übungen mit unterschiedlichen Gruppengrößen erarbeiteten sich die Jugendlichen Lösungsstrategien und ein wichtiger Grundstein für die Klassengemeinschaft konnte gelegt werden. Die Klassengemeinschaft sowie die Teamfähigkeit konnten in der Orientierungsphase zu Beginn des Schuljahres durch projektbezogene Kleingruppenarbeiten intensiviert werden. Dazu trugen weitere Projekttage wie z. B. am Flughafen »Berufe rund um den Flughafen«, bei. Die Klasse wurde von Vertretern der Bäckerei-Innung Hanau und Offenbach zu einer »Brotprüfung« in der Eugen-Kaiser-Schule eingeladen. Dort bekamen sie Einblicke in den Berufsschulalltag Auszubildenden in der Bäckerei. Herr Rosen, Bäckermeister aus Großauheim, berichtete über Voraussetzungen, Eignungen, Inhalte, Chancen etc. der Ausbildungen zum Bäcker bzw. zur Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk. Außerdem erhielten die Jugendlichen Informationen über das Qualitätsprüfungsverfahren von dem Brotprüfer des Deutschen Brotinstitutes. Den Abschluss der Orientierungsphase bildete das Projekt »City Bound – Entdecke deine Stadt«, bei dem neben der Teamfähigkeit auch die Kommunikationsfähigkeit trainiert wurde und alltägliche Dinge wie z. B. Stadtplan lesen und Zugverbindungen recherchieren, geübt wurden.

Dialogmuseum-20170622-sw_online

Fortbildung »Sehbehinderung und Blindheit – Dialog im Dunkeln«

22. Juni 2017 in Frankfurt

Ganze neue Eindrücke gewannen Teilnehmer_innen der Ausbildungsvorbereitung im Dialogmuseum in Frankfurt. Völlig dunkel war es in den Räumen, durch die die Jugendlichen von einem blinden Guide geführt wurden. Es war eine ganz neue Erfahrung, sich nicht mehr auf das Sehen verlassen zu können und andere Sinne schärfen zu müssen, um sich orientieren zu können. Jetzt kam es auf das Hören, Tasten, Fühlen und auch Riechen an. Alle mussten miteinander kommunizieren, um sich beim Laufen nicht zu behindern. Der einstündige Spaziergang in den Räumen führte über Brücken und Straßen. Kräuter wurden berührt, daran gerochen und meist richtig erraten. Viele Alltagsdinge wurden ertastet und erkannt. Die Jugendlichen wurden an diesem Tag mit der Erlebniswelt von Blinden und stark Sehbehinderten bekannt gemacht und für deren Belange sensibilisiert. »Das war sehr spannend, interessant und hat auch Spaß gemacht« war das übereinstimmende Fazit der Jugendlichen am Ende der Fortbildung.

Fasanerie
Fasanerie-2

Besuch der Fasanerie

April 2017

An einem schönen sonnigen Tag, am 28. April 2017, sind die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Bildungstages spontan zu einem Besuch in die Fasanerie aufgebrochen. Wir hatten Glück, konnten im Streichelzoo viele Tiere anfassen und in den Gehegen die Wölfe, den Elch und den Luchs beobachten. Die Wildschweine hatten Frischlinge und zu guter Letzt schlug der Pfau für uns ein Rad. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, darunter auch junge Menschen mit Fluchterfahrung, hatten viel Spaß. Durch einen mitgeführten Fragebogen lernten sie unbekannte Tiernamen kennen und erweiterten ihren Wortschatz.

Fahrradspende_jwh

Fahrradspende

Wir freuen uns über die Spende der Polizeistation Großauheim: Der rechtmäßige Besitzer wollte das ursprünglich gestohlene Fahrrad nicht mehr haben, sondern hatte die Idee, es an eine soziale Einrichtung zu spenden. So konnten wir das Fahrrad an eine junge Frau aus Somalia weitergeben. Sie freut sich riesig über das Fahrrad. In Somalia hat sie nicht Fahrrad fahren lernen können. Es ist nicht üblich, dass dort Frauen Fahrrad fahren. Hier in Deutschland wird es ihr der Bruder beibringen, sagt sie. Fahrrad zu fahren ist nicht nur ein Herzenswunsch, sondern sie freut sich auch, mobil und unabhängig zu werden.

(PM)

Wortreich

Besuch des interaktiven Museums »wortreich« in Bad Hersfeld

März 2017

Kommunikation bestimmt das Leben eines Menschen; von Kindesbeinen an lernen wir zu kommunizieren und uns zu verständigen. Dazu benutzen wir Laute, unsere Sprache, Gesten, Symbole, unseren Körper, unsere Sinne und hochtechnisierte Geräte. Im »wortreich« in Bad Hersfeld können die Besucherinnen und Besucher eine Vielfalt von kommunikativen Möglichkeiten entdecken und neu erleben. Sprache und Kommunikation kann in einem »begehbaren Buch« in 11 Kapiteln interaktiv und kreativ erlebt werden. Im Rahmen eines Bildungstages fuhren wir am 17.03.2017 mit dem Hessenticket nach Bad Hersfeld und besuchten gemeinsam das »wortreich«. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, darunter auch junge Menschen, die sich erst kürzlich mit der deutschen Sprache vertraut gemacht hatten, lernten, wie sich Sprache entwickelt, wie man über Körpersprache kommuniziert, spielten Theater, tanzten, experimentierten mit Klangstäben und erforschten die Sprache der Tiere. Alles in allem ein gelungener Ausflug, der vor der Heimreise bei einem marokkanischen Pizzabäcker, in gemütlicher Runde seinen Abschluss fand.

Petra Mumme

7wo2017-aktionsmotiv-sw-web

»7 WOCHEN OHNE«
Mitmachaktion für die Fastenzeit

März 2017

Augenblick mal! Sieben Wochen ohne Sofort! Was soll denn das? Genau! Pause. Und dann? Mal durchatmen. Die Ungeduld gilt als ein Symbol der Moderne. Man darf vieles verlieren – nur nicht die Zeit. Gut also, dass ich meine Post nicht mehr zu Hause am Tisch lesen muss, nachdem ich – gefühlt stundenlang! – auf die Briefträgerin gewartet habe. Nein, die Mails lese ich an der Ampel auf meinem Smartphone. Und antworte noch auf dem Parkplatz vor dem Haus. Sofort! »7 Wochen Ohne« möchte 2017 eine Kur der Entschleunigung anbieten. Alles hat seine Zeit, verspricht uns der Prediger in der Bibel.

Greifen auch Sie zu: Augenblick mal! Sieben Wochen ohne Sofort!

Eine ruhige, stressfreie, gesegnete Fastenzeit wünscht Ihnen
Torsten Reinhardt

Rueckenschule-jwh

Externe Fortbildung »Rückenschonende Arbeitsweise«

Februar 2017

Am 16.02.17 waren alle Beschäftigten in der Alten- und Krankenpflege mit Beate und Petra gemeinsam im Ausbildungsinstitut für Altenpflege in Rodenbach und nahmen am Seminar zum Thema: »Rückenschonende Arbeitsweise und Mobilisation« teil.

Stimmen der Teilnehmenden:
»Ich finde die Fortbildung sehr gut, dabei habe ich erfahren, wie ich als Krankenpfleger die Patienten lagern und bewegen kann.« (M.) 
»Die Theorie war sehr hilfreich.“ (V.)
»Ich werde das Heben und Lagern jetzt anders machen als vorher.« (C.)
»Ich habe, obwohl ich kein Praktikum in der Pflege mache, viel dazugelernt.« (M.)
»Die Seminarleitung war cool …«

One-Billion-Rising-1
One-Billion-Rising-2
One-Billion-Rising-4

One Billion Rising
»Eine Milliarde erhebt sich«

Februar 2017

Die weltweite Kampagne für ein Ende der Gewalt an Frauen und Mädchen und für Gleichstellung, wurde 2012 von einer New Yorker Künstlerin und Feministin initiiert. Seitdem gehen jährlich weltweit am 14. Februar eine Milliarde Frauen auf die Straße, um gemeinsam öffentlich zu tanzen und Solidarität zu demonstrieren. Getanzt wird am Aktionstag auf die Hymne »Brake the chain« – »Sprengt die Ketten«.

Die Frauenbeauftragte der Stadt Hanau rief erstmals auch in Hanau dazu auf, an dieser Aktion teilzunehmen. In Kooperation mit der Stadt entwickelte die Tanzschule Berné eine Choreografie und bot seit November letzten Jahres Trainingsstunden für Frauen und Mädchen an, die als Multiplikatorinnen für eine Verbreitung und Vernetzung unter den Frauen und Mädchen sorgen sollten.

Auch die Jugendwerkstatt Hanau hat sich an dieser Aktion beteiligt. In den Räumen der Jugendwerkstatt wurde unter der Leitung von Petra Mumme mit Teilnehmerinnen der Ausbildungsvorbereitung und den Pädagoginnen von Jugendwerkstatt und Pilot geübt und getanzt. Am 14.02.17 versammelten sich rund 350 Frauen und Mädchen auf dem Marktplatz und tanzten gemeinsam – darunter auch die Teilnehmenden und Kolleginnen der Jugendwerkstatt – um für ein gerechtes und respektvolles Miteinander einzutreten. Die ganze Aktion war ein großer Erfolg, der auch viel Spaß gemacht hat.

Praktikum-Vorbereitung-Eppsteinschule-1

Vorbereitung auf das Praktikum in der Eppsteinschule

Februar 2017

Die Schüler_innen der 8. Hauptschulklasse der Eppsteinschule gehen vom 20. bis 31. März ins Praktikum. Frau Darimont-Weis, zuständig für die Berufswegeplanung in der 8. Hauptschulklasse und der 9. Verbundklasse der Eppsteinschule, bot eine doppelstündige Veranstaltung zur Vorbereitung der Schüler_innen auf das Praktikum an. Zuerst gründeten die Schüler_innen in Kleingruppen eine fiktive Firma. Nachdem geklärt war was die Firma macht und wie sie heißen soll, überlegten die Schüler_innen welche Eigenschaften denn ein Praktikant, eine Praktikantin mitbringen sollte. In der Präsentation wurden dann die Eigenschaften nochmal genauer unter die Lupe genommen und gemeinsam überlegt was denn genau mit den Begriffen wie Teamfähikeit oder Zuverlässigkeit gemeint ist. Im Anschluss daran gab es ein Quiz. Hier waren die Schüler_innen aufgefordert das richtige Verhalten auf Situation zu beschreiben, die während eines Praktikum auftreten können, um das Quiz und damit den Preis zu gewinnen.

Gewalt-in-der-Pflege-jwh
Gewalt-in-der-Pflege-IMG-20170125-085022
Gewalt-in-der-Pflege-IMG-20170216-121155

Fortbildung »Gewalt in der Pflege« am 25.01.2017
für die Ausbildungsvorbereitung in der Pflege

Januar 2017

»Sehr interessant, hilfreich, super« fanden Teilnehmerinnen der Ausbildungsvorbereitung für Pflegeberufe diese Fortbildung.
»Gewalt in der Pflege« ist ein Thema, über das nicht oft gesprochen wird, mit dem aber die Menschen, die in der Pflege arbeiten, konfrontiert werden. Welche Formen von Gewalt gibt es? Wo kann Gewalt ausgeübt werden? Wie gehe ich mit Gewalt um, wenn ich sie an mir erfahre? Das waren Fragen und Themen über die sensibilisiert und aufgeklärt wurde. Frau Nagy, die Leiterin des Fort- und Weiterbildungsinstituts der Martin Luther Altenhilfe gGmbH, konnte dieses Thema den Jugendlichen sehr ansprechend vermitteln und den 12 Teilnehmer_innen für ihre zukünftige Arbeit in der Pflege Hilfreiches mit auf den Weg geben. »Ich finde es gut, dass die Jugendwerkstatt solche Fortbildungen anbietet« sagte eine Teilnehmerin zu diesem jährlichen Angebot.
Beate Riedl

Gewalt in der Pflege

Man könnte sagen, das ist schon Tradition – und man würde dabei nicht mal übertreiben. Seit Jahren findet eine Fortbildung für die Teilnehmer der Jugendwerkstatt aus Hanau zum Thema Gewalt in der Pflege statt. Diese Kooperation ist auch eine Investition in die Zukunft: viele Teilnehmer machen bei unserem Unternehmen ein Praktikum oder fangen eine Ausbildung in unserem Ausbildungsinstitut an. Die Thematik ist sensibel – und das Klientel ist besonders wichtig: das sind häufig die Pflegekräfte der Zukunft, junge Menschen, die sich in der Alten- und Krankenpflege engagieren möchten. Gewalt in der Pflege ist ein präsentes Thema in den Medien. Leider ist das so vermittelte Bild oft verfälscht, viele berichten über skandalöse Fälle – anstatt die Wahrheit vollständig aufzudecken. Gewalt hat viele Formen, viele Gesichter – egal ob es Pflegekräfte oder Bewohner/Patienten trifft. Diese zu erkennen ist der erste Schritt in eine gewaltfreie Richtung in der Alten- und Krankenpflege. In der offenen und vertrauensvollen Atmosphäre der Fortbildung durften die jungen Menschen ihre Gedanken aussprechen, Erfahrungen austauschen und unter fachlichen Aspekten Lösungsstrategien entwickeln. Nach den positiven Rückmeldungen der Teilnehmer können wir sagen: Fortsetzung folgt – 2018 wieder Gewalt in der Pflege.

 

schub_9_3_2016_600x400

schub_9_4_2016_600x400

»DER ERSTE EINDRUCK ZÄHLT«
Projekttag der Klasse 9 g der Lindenauschule

September 2016

Für die Schüler_innen der Pusch-Klasse hat das letzte Schuljahr an der Lindenauschule begonnen und deshalb stehen für den einen oder anderen vielleicht schon bald die ersten Vorstellungsgespräche an.

Damit die Schüler_innen darauf vorbereitet sind, haben sie sich in einem Tagesseminar im T-Haus in Hanau-Großauheim mit diesem Thema auseinandergesetzt.Unter der Anleitung von pädagogischen Fachkräften der Jugendwerkstatt Hanau e.V. diskutierten die Jugendlichen worauf bei der Vorbereitung auf Vorstellungsgesprächen zu achten ist. Es wurde besprochen wie wichtig beispielweise die Auswahl der Kleidung, pünktliches Erscheinen, die Art des Auftretens und die Körperhaltung ist. Außerdem wurde überlegt, welche Fragen in Vorstellungsgesprächen gestellt werden können. Neben der inhaltlichen Vorbereitung beinhaltete das Seminar, dass für alle Schüler_innen ein Bewerbungsfoto von Fotograf Roland Grün aus Großauheim, erstellt wurde. Davor bekamen die Jugendlichen  zahlreiche Tipps und Ratschläge in Kleidungsfragen, Körperpflege und Hygiene von Michelle Bauer, Friseurmeisterin und Geschäftsführerin des Friseursalons Vielhaarmony in Hanau und ihrer Kollegin Nina. Fast alle Schüler_innen nahmen die Gelegenheit wahr, sich vor dem Fotoshooting frisieren wie beispielsweise die Haare schneiden oder stylen zu lassen. Dieser Projekttag wurde finanziert und unterstützt von der Jugendwerkstatt Hanau e.V. Die PuSch- (Praktikum und Schule) Klasse wird finanziert vom Europäischen Sozialfonds und vom hessischen Kultusministerium.

schub_9_2_2016_600x400
schub_9_1_2016_600x400

»TEAMWORKTRAINING«
Vorbereitung auf die 9. Klasse

September 2016

Nach den Sommerferien beginnt für 17 Schüler_innen der Besuch der Pusch- (Praktikum- und Schule) Klasse. Zur Vorbereitung wurden die Jugendlichen zu drei Kennenlerntagen eingeladen. Die ersten beiden Kennenlerntage fanden im Klassenraum der PuSch-Klasse statt. Man lernte seine Mitschüler_innen, den Klassenlehrer sowie die Sozialpädagogin bei einem gemeinsamen Frühstück kennen. Es wurde besprochen, was sich im kommenden Schuljahr ändert und welche Angebote es gibt. Die Schüler_innen, der Pusch-Klasse 2015/16 gaben Tipps zur Praktikumssuche und berichteten von ihren Erfahrungen. Außerdem stellte Herr Meininger, der für die Lindenauschule zuständige Berufsberater der Agentur für Arbeit sein Angebot vor und es wurde in Rollenspielen geübt, wie man sich telefonisch oder auch persönlich nach Praktikumsplätzen erkundigen kann. Der dritte Termin fand im T-Haus in Hanau-Großauheim statt. Dort wurde unter der Anleitung von pädagogischen Fachkräften der Jugendwerkstatt Hanau e. V. das Teamworktraining durchgeführt. Zunächst wurde erarbeitet, was eine gute Zusammenarbeit ausmacht und warum Teamfähigkeit eine wichtige Kompetenz für die berufliche Zukunft der Jugendlichen ist. In mehreren Übungen mit unterschiedlichen Gruppengrößen erarbeiteten sich die Jugendlichen Lösungsstrategien und ein wichtiger Grundstein für die Klassengemeinschaft konnte gelegt werden.

Spaziergang_600x400px

Ein Spaziergang durch die historische Kuranlage Wilhelmsbad

7. Juli 2016

»Unsere Jugendwerkstattgruppe hat heute überraschend einen Ausflug in den Wilhelmsbader Park unternommen.«
»Dank Beate Riedl hatten wir eine tolle Führung durch den gesamten Park.«
»Am meisten hat mir der Eremit in der Höhle gefallen, das war sehr spannend.«
»Das Wetter hat zum Glück auch mitgespielt, so dass wir die Zeit im Park richtig genießen konnten.«
»Zum Schluss waren wir in einem indischen Restaurant und haben leckere Spezialitäten probiert.«
»Alles in allem war es ein sehr schöner und auch lehrreicher Ausflug.«
Zitate der Jugendlichen aus ihren Aufsätzen

Gewalt_02_2016 (1)_sw

Fortbildung »Gewalt in der Pflege« am 18.02.2016
für die Ausbildungsvorbereitung in den Tätigkeitsbereichen
Altenhilfe, Krankenpflege und andere Dienstleistungsberufe.

05. April 2016

»Letzten Donnerstag waren wir mit unserer Gruppe in der Fortbildung Gewalt in der Pflege. Ich finde, dass diese Fortbildung in einem sozialen Beruf sehr von Vorteil ist. Wir haben erklärt bekommen wie früh man schon von Gewalt sprechen kann und auch wie man es verhindern kann.«
»Die Referentin hat das Thema sehr schön vorgetragen, es war spannend und man konnte ihr gut folgen. Zudem hat sie die Gruppe/Teilnehmer immer einbezogen, nach Erfahrungen gefragt und Fragen geduldig und genau beantwortet.«
»Ich wusste gar nicht wie viele Formen Gewalt eigentlich hat. Dank dieser Fortbildung weiß ich jetzt viel mehr zu diesem Thema. Und das Wichtigste, wie ich Gewalt in der Pflege und allgemein vermeiden kann.«
»Ich finde es gut, dass die Jugendwerkstatt solche Fortbildungen anbietet.«

Zitate der Jugendlichen aus ihren Aufsätzen über diese Fortbildung.

ausflug-comicwelt

COMIC ZEICHENKURS MIT »RAUTIE« –
EIN AUSFLUG IN DIE COMIC-WELT

28. Februar 2016

Für die Teilnehmerinnen von »Jugend stärken im Quartier – Plan B« veranstaltete die Jugendwerkstatt Hanau e. V. am 26. Februar 2016 einen Comic-Zeichenkurs mit Michael Rautenberg alias »Rautie«. Nachdem »Rautie« die Grundbegriffe des Comiczeichnens erklärt hatte, hatten die Schülerinnen Gelegenheit selbst Gesichter zu entwerfen und sogar einen kleinen Comic-Strip zu erstellen. Mit viel Freude und Experimentiergeist wurden Comicfiguren entworfen, gezeichnet und mit diesen eine eigene Geschichte erzählt. Am Schluss konnte jede Teilnehmerin mit ihren Comicfiguren eigene Buttons gestalten.

1030331_600px400_sw

PRESSEMITTEILUNG

25. Januar 2016

Stiftung MitMenschen der PSD Bank Hessen-Thüringen eG eröffnet das Jubiläumsjahr in Hanau

Die Evangelische Jugendberufshilfe seit mehr als 10 Jahren mit mehr als 200.000 Euro gefördert

Jugendwerkstatt und Pilot:
»Gemeinsam jungen Menschen eine zweite Chance geben«

»Gemeinsam Ziele erreichen, die für den Einzelnen schwer zu verwirklichen sind« so das Motto der Stiftung MitMenschen und der hinter der Stiftung stehenden PSD Bank Hessen-Thüringen eG.

Pressemitteilung komplett

Fortbildung_Altenpflege_600x400_sw

FORTBILDUNG IN DER ALTENPFLEGE
»RÜCKENSCHONENDE ARBEITSWEISE«

25. Januar 2016

EINDRUCK EINER TEILNEHMERIN DER JUGENDWERKSTATT

Mit der Jugendwerkstatt Hanau waren wir am 21. Januar 2016 in Rodenbach, im Aus- und Fortbildungsinstitut für Altenpflege bei Frau Fath. Wir haben viel gelernt über das richtige Heben und Tragen. Frau Fath hat uns richtige Techniken gezeigt und auch vorgemacht. An Pflegebetten konnten wir das Gelernte direkt, unter Anleitung, ausprobieren. Der Lehrgang war sehr informativ und hilft uns auch bei der täglichen Arbeit.

Nadja Hegenauer, (20 Jahre, Ausbildungsvorbereitung Altenpflegehilfezentrum Bernhard Eberhard)